Gelichter


Nicht von Licht Gelichter spricht.

Will nichts erleuchten, nichts belichten.

Tugend verbrannt, das Land übermannt.

Wenn Makel es bricht, nie mehr klar wird das Licht.


Friedrich Schiller, Die Räuber, Zweiter Akt, Erste Scene
Razmann. Sans Spaß! und sie schämen sich nicht, unter ihm zu dienen. Er mordet nicht um des Raubes willen, wie wir – nach dem Geld schien er nicht mehr zu fragen, sobald er’s vollauf haben konnte, und selbst sein Drittheil an der Beute, das ihn von Rechtswegen trifft, verschenkt er an Waisenkinder, oder läßt damit arme Jungen von Hoffnung studieren. Aber soll er dir einen Landjunker schröpfen, der seine Bauern wie das Vieh abschindet, oder einen Schurken mit goldnen Borten unter den Hammer kriegen, der die Gesetze falschmünzt und das Auge der Gerechtigkeit übersilbert, oder sonst ein Herrchen von dem Gelichter – Kerl! da ist er dir in seinem Element und haust teufelmäßig, als wenn jede Faser an ihm eine Furie wäre.

 

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.